الرئيسية » مقالات كردية » Daxwiyanî: Dot û Dayîk, nabe ku mafên wan bêne xwarin

Daxwiyanî: Dot û Dayîk, nabe ku mafên wan bêne xwarin

Bielefeld Almaniya 14.01.08

– ji bo raya cîhanê ya giştî
– ji bo raya Êzîdîya ya giştî

ji boyî bidawîanîna nivîsandina Projeya yasaya pergalên kesayetiyê
ji aliyê birêz Mîr Tehsîn Beg, Serokê Civata Ruhanî ya Êzidiyan ya bilind, di 23.11.2007 an daxwiyaniyek belavbû.
Di wê daxwiyaniyê de dozê li kesayetên rewşenbîr, Serokeşîr, û Muxtaran dike, ku rapirsînekê li ser van herdu xalên jêrîn çêkin:

1- mafê jinê ji bermayê (Mîras)
2- Qelen / Next

Di baweriya me de, ev proje bi vî rengê ku hatiya pêşkêşkirin, maf û kerameta Jina Êzîdî binpê dike.
Ji ber nivîsandina YASAYA PERGALÊN KESAYETÎ ne ji erk û pîşeyê ENCUMENY RÛHANÎ ye, her weha şêweyê ku ji bo rapirsînên hatiya kirin şêweyekî ne yasayî ye, û nayê pejirandin.
Belê nivîsandina vê Yasayê ji erk û pîşeyên Qanûnzan, Oldar, Nivîskar, Rewşenbîr û Afretê ye.
Di vî warî de gereke em bi mêranî dirkêniyê bikin ku hîna pir girdiş û seqayê me yên olî û civakî hene ku dibin kelem li pêşiya pêşkevtin, danûstandin û guncandina me bi civatên din re.
Tevlî van pirsgirêkên bingehîn ku me li jêr destnîşan kirin, divê daxwiyaniyê de nehatiya eşkere kirin, gelo ev YASA wê tenê ji bo Êzîdiyên Iraqê be, yan jî ji bo tevaya Êzîdiyan be?

Ev proje bi vî rengê ku hatiye nivîsandin û pêşniyar kirin li dijî peyman û yasayên mafên merovan yên navnetewiya, yên mîna ( hevpeymaniya nêvdewletî ya mafê merovan ya10. Kanûna yekê 1948 an) û
( hevpeymaniya nêvdewletî ya nehêlana sercem şêweyên cudahiya dijberî afretê 03. Êlûna 1981) û hemî hevpeymanên din yên nêvdewletî di vî warî de.

Encama van dîtin û sedemên jêrîn em van pêşniyazên jêrîn dikin:

1- ji ber ku şêweyê lihevkirin, nivîsandin û nerîneke Êzîdiyan ya hevbeş û yekgirtî tune ye, gereke ev proje bê rawestandin.
2- Gereke lêvegerek ji damezrandina û erkên ENCUMENA RÛHANÎYA BILIND YA ÊZÎDIYAN bête kirin, û ev Encumen bi şêweyekî şaristanî nuh û li gor rewşa Êzîdiyan ya îroyîn bête damezrandin.
3- Rêlibergirtina parçebûn û bêtifaqiya di nav civaka Êzîdî de, û Danîna sînorekî ji bo mal, komel, bingeh û saziyên êzîdiyan yên ku Êzdayetî û Êzîdiyan ji bo berjewendiyên xwe yên kesayetî û siyasî bikartînin. Ji ber vê yekê, em baş dibînin ku hemî komel, bingeh û saziyên êzîdiyan di Encumenekî siyasî civakî, û rewşenbîrî berfereh û yekgirtî de xwe hel bikin.
4- Damezrandina saziyeka Êzîdî yekgirtî ya ragihandinê dibin çavdêriya Encûmena Êzîdiyan ya bilind de.
5- Nivîsandina YASAYA PERGALÊN KESAYETÎ dibin çavdêriya Encumena Êzîdiyan ya bilind de.
6- Gereke ked, xebat û rola nivîskar û Rewşenbîrê Êzîdî newê jibîrkirin û piştguhkirin, ji ber di vê dema bûrî de diyar bû ku dengê vî rewşenbîr û nivîskarî ji dengê gelek sazî û komelan bilindtir û bihêztir e.
7- Pirsa mafê jinê û parastina kesayet û kerameta wê êdî ne tenê pirseke merovanetî ye, belê di pileya yekemîn de pirseke Yasayî ye, ji ber vê yekê, ji me hemiyan tê xwestin ku em piştgirî û alîkariya afretê û mafên wê di hemî waran de bikin, û em wek Komela Kaniya Sipî bi hemî reng û awayan li dijî Qelen in û li dijî ( firotin û kirîna Afretê ne).

Komela Kaniya Sipî, Komeleke rewşenbîrî, civakî û sivîl e, li gor zagonên Dewleta Almaniya fîderal û dîmoqrat hatiya damezrandin, û kar û xebatê ji bo Êzidiyan û merovanetiyê bi giştî dike.
Her weha Komela Kaniya Sipî endama “Saziya Bergiriya Navnetewiya”.

Ji ber vê yekê û ji ber van dîtin û sedemên ku me di li jor destnîşankirina, em ji hemî kesî re ne razîbûn û ne erêtiya xwe li ser vî projeyî diyar dikin.
Û em naxwazin bibin hevpar û alîkarê wan kes û aliyên ku mafê jinê binpê dikin.

Parastin û berevaniya ji mafê Jin û zarokê gava yekemîn e, ber bi demuqratîkirin û pakkirina komelgehên ku dixwazin bi demkuratî, azadî û aşîtî bijîn.

Siyaseta cudahiyê, rêxweşkirin û belavkirina “çanda nêr” û hemî rengên din yên dijiminatiyê û bêparkirina ji maf, ku li dijî afreta Êzîdî tê bikaranîn, qet naguncin li gor têkist û diwayên me yên Dînî yên Pîroz.
Ew kes û aliyên ku Dîn ji mebest, niyaz û zilma xwe ya li ser afretê re bikartinin û dikin behane, merov in ji pêşketinên şaristanî û rojane ku di vê serdema me ya nuha de, çê dibin, pir dûr in, û pirsgirêka herî mezin di vî warî de, li ser astê Êzdayetiyê, ew e, ku rêxistinên mafê afretê yên sivîl tune ne.

Her weha bi vê boneyê, em gazî hemî rêxistin, sazî, komel û bingehên Êzîdiyan yên ku hetani nuha bêdeng man e, ku dengê xwe bilind bikin, û ji bo rawestandina vî projeyî bibin alîkarê me.

Ji bo xwendina daxwiyaniya ENCUMENA RÛHANÎYA BILIND YA ÊZÎDIYAN hun dikarin serdana vî link ê jêrîn bikin
http://www.lalishduhok.org/modules.php?name=News&file=article&sid=3323&mode=thread&order=0&thold=0

Komela Kaniya Sipî ya rewşenbîrî û civakî
Bielefeld Almaniya 14.01.08

www.kaniya-sipi.de
info@kaniya-sipi.de
kaniyasipi@gmail.com
kaniya-sipi@hotmail.de





Stellungnahme zur Mitteilung des
„Obersten Geistlichen Rats der Eziden“

Der kulturelle und soziale Verein Kaniya Sipî e.V.
Bielefeld – Deutschland – 14.01.2008

An die Weltöffentlichkeit
An die Ezidische Öffentlichkeit

Zur Vollendung des „Gesetzentwurfes der ezidischen Personenangelegenheiten“ wurde eine öffentliche Bekanntmachung seitens des Oberhauptes des „Obersten Geistlichen Rat der Eziden“, Herrn Tahsin Said Bag, veröffentlicht. In der, an die ezidischen Stammesoberhäupter, die Dorfschulzen und Intellektuelle Eziden gerichtete Mitteilung ruft Herr Tahsin Said Bag die Eziden zur Durchführung eines Referendums über die folgenden zwei Punkte auf:

1. Bestimmungen bezüglich des Erbrechtes der ezidischen Frau.
2. Brautgeld.

Der Vorschlag des Gesetzentwurfes in dieser Fassung gleicht, unserer Meinung nach, der Vernichtung der ezidischen Frau als Mensch. Dadurch wird die ezidische Frau ihrer Ehre beraubt. Denn die Ausarbeitung dieses Gesetzesentwurfs gehört nicht zu den Befugnissen des „Obersten Geistlichen Rats der Eziden“; es ist auch falsch, solche Gesetzesentwürfe durch planlose und chaotische Referenden zu verabschieden, sie sollen viel mehr durch juristisches und religiöses Fachpersonal entworfen werden, wobei die Frauenrolle dabei nicht ignoriert werden darf.

In diesem Zusammenhang muss uns auch bewusst sein, dass es in der ezidischen Gesellschaft einige veraltete, weit überholte und nicht mehr zeitkonforme Sitten und Bräuche gibt, die sich in das Wesen der ezidischen Gesellschaft hineinfressen, und die jeglichem Fortschritt, Entwicklung und Reform zur besseren Akklimatisierung mit anderen sozialen Gruppen und Gesellschaften entgegen stehen.

Zusätzlich zu diesen wesentlichen Hindernissen und Schwierigkeiten, ist der oben genannten Bekanntmachung nicht klar zu entnehmen, ob das künftige Gesetz (das ezidische Zivilrecht bzw. Familien- und Erbrecht) für alle Eziden auf der Welt maßgebend und verbindlich sei oder ob es sich ausschließlich auf die Eziden aus dem Irak und dem Bundesland Kurdistan beschränke.

Betrachtet man den Gesetzesentwurf in seiner jetzigen Fassung, ist es ein gewaltiger Verstoß gegen die internationalen Abkommen und Konventionen wie die internationale Charta der Menschenrechte vom 10.12.1948 und die Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau vom 03.09.1981 und anderen internationalen Abkommen und Konventionen.

Aufgrund der oben vorgetragenen Tatsachen stellen wir folgende Vorschläge und Forderungen:

1. Die Stilllegung und Beendigung aller Arbeiten beim Entwurf des Gesetzes , bis eine angemessene Alternative und eine einheitliche ezidische Meinung etabliert worden ist.
2. Die Zusammenstellung und die Bildung „ des Obersten Geistlichen Rats der Eziden“ soll einer Überprüfung unterzogen werden, und seine Befugnisse sollen neu festgelegt und definiert werden. Der Rat soll dadurch zeitkonform und den jetzigen ezidischen Verhältnissen angepasst werden.
3. Es besteht die große Notwendigkeit, den ezidischen Zentren, Vereinen und Gemeinden einige Grenzen zu setzen, da sie unaufhörlich versuchen, die Eziden und die ezidische Religion für ihre privaten und politischen Zwecke und Interessen auszunutzen. Alle ezidischen Vereine sollen daher in einem ersten Schritt aufgelöst werden und dann gemeinsam einen gesamten, alle Eziden vertretenden „Rat der Eziden“ zur Verwaltung ihrer politischen Angelegenheiten gründen.
4. Die Gründung eines gemeinsamen ezidischen Informationszentrums unter der Leitung des „Obersten Rats der Eziden“.
5. Der „Oberste Rat der Eziden“ soll einen Gesetzentwurfs ausarbeiten und die entsprechenden und angemessenen Formalitäten dafür festlegen.
6. Die Rolle der ezidischen Intellektuellen darf nicht außer Acht gelassen werden. Dieser Gesellschaftsschicht soll bei diesem Prozess eine wichtige Rolle beigemessen werden. Denn in den vergangen Jahren hat sich gezeigt, wie produktiv die ezidischen Intelektuellen waren; sie waren effektiver als alle anderen ezidischen Zentren und Vereinen zusammen.
7. Die Thematik um die Rechte der Frauen und die Wahrung und Gewährleistung ihrer Rechte ist nicht nur eine menschliche Angelegenheit, sie ist auch in erster Linie eine juristische Angelegenheit. Daher sind wir alle ohne Ausnahme, aufgefordert, diese Thematik anzuerkennen und die Frauen mit allen möglichen Mitteln zu unterstützen und deren Emanzipation zu fördern. Weiterhin lehnen wir jegliche Bestimmungen und Reglungen über die Festlegung des Brautgeldes kategorisch ab, denn die Frau darf niemals wie eine Ware angesehen und behandelt werden.

Kaniya Sipî e.V. ist ein unabhängiger und parteineutraler, sozialer und kultureller Verein. Der Verein ist gemäß der hierzulande geltenden Gesetze im Vereinsregister der Stadt Bielefeld eingetragen und verpflichtet sich gemäß seiner Satzung den Eziden zu dienen. Weiterhin ist er Mitglied in vielen internationalen Menschenrechtsorganisationen.

Daher und aufgrund der oben genannten Gründe lehnen wir den obigen Gesetzesentwurf des „Obersten Geistlichen Rats der Eziden“ kategorisch ab, da es die Rechte der Frauen, besonders die der ezidischen Frauen, verletzt.

Die Wahrung und der Schutz der Rechte der Frauen und der Kinder sind eine der ersten Schritte zum Aufbau einer demokratischen, freien und sozial gerechten, aufstrebenden Gesellschaft.

Die Diskriminierungspolitik, die Einprägung und Verankerung der männlichen Kultur, die Verdrängung der ezidischen Frauen in die Dunkelheit und Rückschrittlichkeit und die Beraubung ihrer Rechte sind vollkommen gegen unsere religiösen und heiligen Texte. Die Menschen, die versuchen ihre ungerechte Behandlung der Frau religiös zu begründen, sind eine Gruppe von Menschen, die den gegenwärtigen Fortschritt in der Welt noch nicht begriffen hat.
Eins der Hauptprobleme hierbei liegt auch darin, dass es keine ezidischen Frauenrechtsorganisationen gibt, die sich für deren Rechte einsetzen.

Wir fordern alle ezidischen Zentren, Gemeinden und Vereine, die bislang tatenlos geblieben sind, dazu auf, diesen Gesetzesentwurf zu stoppen.

Unter diesem Link können Sie die Mitteilung des „Obersten Geistlichen Rats der Eziden“ lesen:
http://www.lalishduhok.org/modules.php?name=News&file=article&sid=3323&mode=thread&order=0&thold=0


Der kulturelle und soziale Verein Kaniya Sipî e.V.

Bielefeld – Deutschland
14.01.2008

www.kaniya-sipi.de
info@kaniya-sipi.de
kaniyasipi@gmail.com
kaniya-sipi@hotmail.de